Navigation
                
26. Juni 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

S.I.N. - The 13th Apostle
Band S.I.N.
Albumtitel The 13th Apostle
Label/Vertrieb musicbuymail
Homepage www.sin-band.com
Alternative URL www.mysapce.com/somewhereintonowhere
Verffentlichung 25.04.2008
Laufzeit 50:44 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die deutsch-norwegische Kombination um Mastermind Deddy Andler ist mit ihrem dritten Album zurck und lsst es wirklich krachen. Die Melodic Metal Anhnger drfen sich auf eine wunderbare Zeitreise in die Geschichte aller Geschichten freuen, die nicht nur musikalisch sondern auch textlich fesselt. Es ranken sich nicht erst seit dem "Da Vinci Code" Mythen und Legenden um das Leben und Wirken von Jesus Christus. Andler nimmt einen Text aus einem apokryphen Evangelium zur Vorlage, also aus einem das keinen Eingang in die Bibel gefunden hat und von der Kirche nicht als wahre Lehre gesehen wird, und konstruiert die Geschichte des 13. Apostels Julian, der sich in die Schwester des Messias verliebt und dem Meister folgt. Einige Ungereimheiten der Passionsgeschichte erfahren hier ihre eigene Deutung (beispielweise waren die schlafenden Jnger im Garten Gethsemane von Judas betubt) und fgen sich am Schluss zusammen. Ich bin wahrlich von dieser textlichen Umsetzung begeistert, wobei die Songs zum Teil durch Mono- oder Dialoge der Hauptfiguren eingeleitet werden. Diese werden von Carsten "Lizard" Schulz (Jesus) und Renee Walker Junia) intoniert. Die Hauptrolle (Julian) bernimmt selbstverstndlich Bandsnger Patrick Simonsen, der eine schne, kraftvolle Rockstimme hat. Doch nicht nur die Texte passen bei diesem Album, auch die Musik wei zu begeistern und SIN schaffen den musikalischen Spagat zwischen EDGUY, BONFIRE und alten DOKKEN und bieten ein Feuerwerk an eingngigen Melodien, fetten Chren, gitarrenbetonten Songs und schnen Balladen,die zusammen genommen ein wahrhaft mchtiges Album ergeben, das Glanz und Wrde hat. Herausragend ist das Gesamtkunstwerk als solches, denn ihr werdet es kaum schaffen nur einzelne Songs zu hren, sondern immer das Album als Ganzes. Meine Favoriten auf einem Werk ohne Ausflle hren auf die Namen "Junia's Eyes", In Your Darkest Hour" und "Tears Of Gethsemane" (Wahnsinnsballade). Danke S.I.N.!
   
<< vorheriges Review
THE BUSINESS - Mean Girl
nchstes Review >>
DAVIDIAN - Hear Their Cries


 Weitere Artikel mit/ber S.I.N.:

Zufällige Reviews