Navigation
                
19. November 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

MANITU - Raw
Band MANITU
Albumtitel Raw
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.manitu-band.com
Verffentlichung 2015
Laufzeit 40:45 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als die Wahl-US-Amerikanerin Manna Lia nach Jahren in der Fremde zurck in die schweizerische Heimat zog, stach sie der Hafer so sehr, dass sie eine Band grndete und MANITU nannte. In der Sprache der Lakota Sioux bedeutet das so viel wie "wild", und mit "Raw", zu deutsch "roh", verffentlichen MANITU bereits ihr drittes Album. Dieses knattert mit mchtig rifflastigem Rock ohne Schnickschnack aus den Boxen und macht ganz spontan richtig Spa. Dann fngt Manna an zu singen und ich bin genauso spontan nicht mehr ganz so sicher, ob das Album mir immer noch Spa macht. Der moderne, stonerlastige Rock la FOO FIGHTERS und KYUSS nimmt mit dem unerwartet klaren Frauengesang, der an MAZZY STARs Sngerin Hope Sandoval erinnert, eine berraschende Wendung. Hm. Schlecht isses nicht, aber der Schreck sitzt erst mal. Nach den ersten drei Songs ergibt das Konzept von MANITU jedoch Sinn, schlielich gab's schn fter knackige Gitarrenbands mit Frauengesang. Dann kommt mit Song #4 ("24/7") eine psychedelisch angehauchte Ballade, bei "Rise" gibt's wieder ein Brett, auf das dann "Another Lie" folgt, eine weitere L- h, Ballade. Sapperlot, da machen sich ein paar Scherzkekse einen Spa, oder? Wohl nicht, denn bei "Come Clean" gibt's wieder die Rockerkeule. "Kommt klar," mchte man MANITU empfehlen, fr das gefhlsmige Wechselbad, das sie uns auf "Raw" bescheren. Denn das zieht sich bis zum Ende durch, es folgt noch ein -zugegeben ziemlich cooles- Duett ("I Ain't") und zwei harte Nummern, bevor das Album nach einer ordentlichen Spielzeit von etwas ber 45 Minuten verhallt. Handwerklich gut gemacht ist es empfehlenswert, dank der Kombination von harten Klampfen und Frauengesang ist es gewhnungsbedrftig und die sehr berschaubare Variett des Songwriting macht es mig spektakulr.
Nett zu hren, aber kein zwingend erforderlicher Teil der heimischen Tontrgerkollektion.
   
<< vorheriges Review
KINGCROW - eidos
nchstes Review >>
SLACK PILE - Strange Flicks & Cheap Thrills


Zufällige Reviews