Navigation
                
23. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

COPPELIUS - Zinnober
Band COPPELIUS
Albumtitel Zinnober
Label/Vertrieb Fame Recordings / Edel
Homepage www.coppelius-band.de/
Verffentlichung 29.10.2010
Laufzeit 53:59 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Coppelius die sich selber als Heavy Wood oder Kammercore bezeichnen sind mit ihrem Metal mit Cello und Klarinette, Contrabass und Schlagzeug sicherlich ungewhnlich. Genauso ungewhnlich ist das Auftreten der Musiker in altmodischen Anzgen mit teils hohen Zylindern und Schminke die entfernt an Black Metal Bands erinnert.
So sind Coppelius keine weitere Mittelalterband die Deutsch singt, aber irgendwie sehr eigenstndig und strange, was ihr drittes Werk "Zinnober" beweist. Das Cover erinnert mich an diese Beamten Aliens aus dem Film "Per Anhalter durch die Galaxis" . Musikalisch ist die Band um einiges zugnglicher und strukturierter als auf dem sehr konfusen Vorgnger. Die Klarinette ist immer noch sehr ungewhnlich, passt aber besser ins Gesamtbild, ebenso der Gesang. Auch diesmal hat es wieder ein Maiden Oldie auf die CD geschafft. Gecovert wurde das Instrumental "Genghis Khan", was gut in den Bandsound umgewandelt wurde.
Nicht jeder Song gefllt, doch die kompositorische Steigerung von der letzten Platte zu dieser hier ist nicht zu berhren.
Coppelius sind sicherlich nicht jedermanns Sache, knnten aber Freunde von Bands wie Apocalyptica, Mittelalterrock oder leicht abgedrehten Kram wie The Inchtabokatables oder Elkeliset gefallen.
   
<< vorheriges Review
DEW-SCENTED - Ill-Natured & Innoscent (Re-Release)
nchstes Review >>
DIE SO FLUID - The World Is Too Big For One Lifetime


 Weitere Artikel mit/ber COPPELIUS:

Zufällige Reviews